Hell

Dunkel

Man nimmt Geburtsdaten, Abkürzungen, besondere Orte oder doch einfach 1234. In diesem Blogartikel geht es natürlich um Passwörter. Man verbringt gefühlte Stunden vor dem Bildschirm, um sich für die x-te Internetseite ein Passwort zu überlegen, welches häufig auch noch bestimmte Kriterien erfüllen sollte wie:

Da ist es kein Wunder, dass man zu Daten oder Angaben greift, die einem vertraut sind oder welche bereits öfter verwendet wurden. Dann ist es wiederum auch nur naheliegend, die eigenen Geburtsdaten oder die Geburtsdaten von nahestehenden Menschen zu verwenden. Das Problem dabei: Diese sind oft einfach zu knacken. Häufig sind Informationen solcher Art einfach zu bekommen. Denkt man nach, wo das eigene Geburtsdatum überall im Internet frei zugänglich steht, stellt man schnell fest, dass einem einige Internetseiten einfallen. Im persönlichen Facebook-Profil vielleicht? Oder hat einer der Freunde anlässlich des Geburtstags eine witzige Karte geteilt? Denn genau so gelangen solch sensible Informationen ins Internet. Die Kombinationen, welche aus den Geburtstagsinformationen gestrickt werden, sind häufig nicht wirklich schwer zu erraten. Sollte man darauf bestehen, das Passwort selbst zu kreieren, helfen einfache Leitpfosten, welche bei der Erstellung eines sicheren Passwortes helfen:

Der nächste Fehler, der häufig bei der Wahl des eigenen Passwortes gemacht wird, geht einen Schritt weiter. Nehmen wir mal an, man hat sich ein Passwort erstellt, welches unmöglich zu erraten oder zu knacken ist. Der nächste mögliche Fehler, den man machen kann: das Passwort gar nicht oder nicht richtig abzuspeichern. Unweigerlich wird man es über kurz oder lang vergessen. Eine Möglichkeit ist, dass man es sich auf einem Zettel notiert. Die Gefahr bei dieser Methode ist allerdings, dass der Zettel verschwindet oder unabsichtlich im Papierkorb landet. In beiden Fällen wäre dies sehr ärgerlich. Also was machen mit dem ausgedachten Passwort? Am besten speichert man es auf dem jeweiligen Gerät ab. Entweder in einer eigenen geheimen Passwortliste oder einem Passwort-Safe. Ein sehr sicherer Passwort-Safe wäre beispielsweise KeePass. Um diesen Blog Artikel (fast) abzuschließen, hier die Liste der 10 häufigsten Passwort. Vielleicht als Anregung, um diese auf gar keinen Fall zu verwenden:

  1. 123456
  2. 123456789
  3. qwerty
  4. password
  5. 1234567
  1. 12345678
  2. 12345
  3. iloveyou
  4. 111111
  5. 123123

Password Generator

Lassen Sie sich von einem sichern Algorithmus ein sicheres Passwort erstellen. Wir speichern keine Daten von Ihnen (auch nicht das erstellte Passwort 😉).

Mein Passwort soll

Stellen haben und aus

bestehen. Mein Passwort darf folgende Buchstaben, Ziffern und/oder Zeichen nicht enthalten:

Die Buchstaben, Ziffern und/oder Zeichen, die nicht enthalten sein sollen, müssen mit einem Komma getrennt werde.
Beispiel: T,/,t,4 oder T, /, 7, 4

Sollte ein Komma nicht enthalten sein dürfen, verwenden Sie bitte "KOMMA".
Beispiel: T,/,KOMMA,t,4 oder T, /, KOMMA, 7, 4

Zurück